Blog

Weg von der Weihnachtskarte – hin zu Anlässen mit Aufmerksamkeitswirkung

September. Zeit für die Planung der Weihnachtskarte? Lieber unterjährig kommunizieren!

Die Lebkuchen stehen in den Supermarktregalen. Bald wird unternehmensintern die Frage nach der diesjährigen Weihnachtskarte zu klären sein. Die Anbieter haben ihre Prospekte schon auf den Weg gebracht. Jetzt mal ehrlich: Haben Sie auch festgestellt, dass Sie berufliche Weihnachtskarten erhalten und vielleicht aufstellen – aber gar nicht so richtig wahrnehmen? Und das nicht nur, weil sie manchmal recht unpersönlich sind. Es sind einfach zu viele. Ihren Kunden wird es ähnlich gehen. Auch sie haben Richtung Jahresende eine Menge zu tun, planen zudem Urlaub und die privaten Feiertage. Und sind vielleicht selbst mit dem Schreiben eigener Karten beschäftigt.

Weg vom Weihnachtskarte-Standardprogramm

Natürlich möchten Sie Danke sagen mit einer Karte oder vielleicht einem Präsent. Danke für die bisherige Zusammenarbeit und die Kontakte, die sich auch in Zukunft prächtig entwickeln sollen. Mit einem Weihnachts-Gruß treffen Sie jedoch meist nur dann auf einen aufmerksamen Empfänger, wenn Sie einen enormen Aufwand treiben. Das lässt sich einfach umgehen: Verzichten Sie auf Weihnachten als Grußanlass. Denken Sie aus der Perspektive Ihrer Kunden und wählen geschicktere Zeitpunkte für Ihre Firmengrüße.

Aufmerksamkeitsstarke Anlässe für Kundengrüße finden

Schauen Sie aus der Kundenperspektive in Ihren Kalender. Nicht nur die Jahreszeiten und die gängigen Urlaubszeiten fallen ins Auge. Typische Feiertage oder Internationale Tage der Vereinten Nationen können ebenfalls Aufhänger für Ihre Danke-Kommunikation sein. Manche Messen oder Branchenkonferenzen dürften für Kunden aus Industrie und Dienstleistung feste Termine im Kalender bilden. So schauen die Automobilzulieferer immer auf die IAA (ob Pkw oder Nutzfahrzeuge), Lebensmittelhersteller auf Anuga, ISM, Grüne Woche etc., Unternehmen der Möbelbranche auf die Internationale Möbelmesse. Für die Zielgruppe junger Familien mögen Einschulung, Kindergarten-Start oder Zeugnistermine relevant sein, gestaffelt nach Bundesländern. Entwickeln Sie eine kleine Liste an Anlässen, die Sie um neue Ideen ergänzen und aus der Sie sich nach Bedarf bedienen.

Ob Erntedank (übrigens Anlass für das Foto in diesem Blog-Eintrag, denn es ist schon September), neues Jahrzehnt, Ostern, Frühjahr, Mittsommer oder eben die ganz spezifischen Anlässe, die aus Ihrer eigenen Arbeit und Ihren Zielgruppen resultieren: Mit Ihrer ganz persönlichen Kundenkommunikation bekommen Sie unterjährig garantiert mehr Aufmerksamkeit.

  1. Pingback: Umzug an den Hohenstaufenring: Bye-bye, Wolfsstraße! - FRAU RUPP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.